Jagd ist Naturschutz

Ein Jäger ist heute nicht nur für die Regulierung der Wildbestände zuständig, sondern er hat zuallererst einen umfassenden ökologischen Auftrag zu erfüllen. Der Landesjagdverband Brandenburg e.V. und die Jägerschaft in Brandenburg kümmern sich in diesem Zusammenhang in großem Umfang um die Biotophege und den Schutz gefährdeter Tier- und Pflanzenarten.

Dazu zählen z.B.

  • Renaturierungsprogramme wie die Anlage von Feldholzinseln und Hecken
    die Anlage von Feuchtbiotopen
  • die Schaffung neuer und der Schutz vorhandener Lebensräume für viele in ihrem Bestand bedrohte Arten wie Rebhuhn, Birk- und Auerwild, Seeadler usw.

Die Jagd ist somit vor allem auch angewandter Naturschutz.

Neueste Beiträge

Aus der Zeit gefallen – ÖJV demonstriert Realitätsverlust

Trotz vernichtender Kritik aus vielen Bereichen demonstriert eine kleine Minderheit in Potsdam für den gescheiterten, wildfeindlichen Jagdgesetzentwurf von Minister Vogel. Der tatsächliche Zustand unserer Wildbestände, ökologische Zusammenhänge und die komplexen Ursachen für die Probleme beim Waldumbau werden völlig außer Acht gelassen.

Wildbestände in Brandenburgs Wäldern gehen dramatisch zurück

Zwischenbilanz der Drückjagdsaison: Jäger machen im Vergleich zu den Vorjahren regional über 90 Prozent weniger Beute. Der seit 10 Jahren erkennbare Trend von deutlich sinkenden Wildstrecken verschärft sich.

Afrikanische Schweinepest: Krisenstabsleiterin besucht Landesjagdverband

Ausbildung von Kadaversuchhunden – neues Entschädigungssystem im Schutzkorridor.